Scouts hier und dort

Siempre listo, be prepared oder allzeit bereit …

Das Motto der Pfadfinder ist und bleibt das gleiche egal ob man ein Pfadfinder in Deutschland, ein Spejder in Dänemark oder ein escout in Peru ist. Und ebenso wie das Motto erinnert mich so vieles von den Pfadfindern hier, mich an meine Pfadfinder daheim in Grevenbroich..

Wie man aus dem Anfang schon raushören kann, habe ich mir auch hier meine Scoutgruppe gesucht. Ich kann anscheinend einfach nicht ohne :D

Am Anfang gab es ein paar Probleme, weil zunächst keine Pfadfinder kannte und als ich dann ein Mädel gefunden hatte, die mich mitnehmen wollte, hat sie mich 4x versetzt, aber schlussendlich hat es dann doch geklappt.

Sie haben zwar keine Rovergruppe, aber das macht nichts. Deshalb begleite ich die älteste Grupe mit Pfadis von 12 bis 15 Jahren und bin seit März auch deren Leiterin zusammen mit Daivi.

Was machen wir so?

Naja wie auch in Deutschland machen wir irgendwie alles und nix. Aber ier eine kleine Liste von unseren bisherigen Sonntagen.

  • *Wandern zu den Wasserfällen.
  • Ostereier-Mal-CHallenge
  • Kochen auf Feuer
  • Ausflug zu der Laguna san Nicolas
  • Banner malen
  • Verkauf von Kuchen
  • Knoten lernen
  • Singen
  • Patrullas bilden
  • Teamwork aufgaben (Spinnennetz und so)
  • Räuber und Gendarme spielen in der Innenstadt
  • einfach spielen und quatschen
  • eine Stunde des Planeten abhalten

pict0427

pict0428

  • eine Messe zum Tag des St. Georg planen und feiern (Schutzpatron der Pfadfinder)
Das beste Bild von mir:)) An diesem Tag war ich die einzige die mutig genug war zu schwimmen.
Das beste Bild von mir:)) An diesem Tag war ich die einzige die mutig genug war zu schwimmen.
Die Gitarre ist natürlich immer dabei.
Die Gitarre ist natürlich immer dabei.

Was sind die Unterschiede zu den Pfadfindern in Deutschland?

  • es gibt ein Patrouillensystem und jeder von ihnen hat ein Banner
  • es gibt tatsächlich noch so Abzeichen, die man für bestimmte Fähigkeiten erhält
  • zu jeder Truppstunde wird die Kluft und Halstuch angezogen
  • es gibt kein Pfarrheim, sondern es wird sich auf der Mitte des Plazas getroffen

Was sind die Gemeinsamkeiten?

  • es sind alle irgendwie verrückt
  • wir haben kein Problem uns auf den Boden (egal wo) zu setzen und zu quatschen, Spiele zu spielen oder zu singen
  • wir lieben es Halstücher zu tauschen
  • wir lernen gerne neue Leute kennen (gerne auch von überall mit unterschiedlichen Geschichten)
  • wir sind gerne unterwegs am reisen (meine bisherigen Trips gingen nach Trujillo zum Besuch des Papstes, nach Lima und nach Llacanora)
  • Pfadfinder helfen sich gerne gegenseitig und auch jedem anderen (während meiner Reise mit meiner Cousine Franzi nach Cuszco, Arequipa und La Paz habe ich in jeder Stadt eine Gruppe Pfadffinder getroffen die uns die Stadt und ihre Lieblingsorte gezeigt haben, Tips gegeben haben, mit uns gelacht haben und uns einfach geholfen haben)

Und ich hatte hier schon soooo viele schöne Erfahrungen mit den Pfadfindern, Manche einfach in den Truppstunden, manche auf Fahrten mit den Kids und manche auf der Reise mit Franzi. Hier ein paar von ihnen.

  • Ein schönes Erlebniss war die Fahrt noch im Oktober (oder November) mit dem Trupp nach Lima zu einem Wettkampf zwischen Parullas aus ganz Peru in “pfadfinderischen Techniken”. Im Endeffekt war es nur ein Stationen lauf bei dem immer zwei Gruppen gegeneinander spielen und eine der beiden bekommt einen Punkt. Ich durfte auch eine Station betreuen. Für die Teilnehmer war das natürlich eine besondere Herausforderung, weil sie erstmal verstehen mussten wie genau diese Station funktioniert, denn zu dem Zeitpunkt war mein spanisch noch so mas o menos (mehr oder weniger). An meiner Station wurden Wegzeichen behandelt (die gleichen die wir manchmal für Ralleys im Bend benutzen) und ich muss sagen die Kids hier waren jetzt auch keine Experten da drin, also ales so wie daheim. Aber lustig war es trotzdem :D
Das sind die ganzen Truppführer die am ettbewerb teilgenommen haben.
Das sind die ganzen Truppführer die am ettbewerb teilgenommen haben.
Hier sollten sie Wegzeichen legen. Hat nicht so richtig geklappt bei ihnen.
Hier sollten sie Wegzeichen legen. Hat nicht so richtig geklappt bei ihnen.
  • Im Januar die Fahrt nach Trujillo war auch definitiv ein Highlight. Also für den Gottesdienst mit dem Papst hat es sich nicht wirklich gelohnt. Dafür aber für die Nacht vorher am Strand schlafen mit Pfadfindern aus dem ganzen Norden Perus und natürlich auch jeder Menge anderer Menschen. Die ganzen anderen Menschen waren ehrlich gesagt ziemlich streitsüchtig und teretorital versessen (wehe du klaust mir einen Zentimeter Platz! Dann kann ich den Papst nicht sehen! Dafür wirst du in der Hölle schmorren! Nein du kommst hier nicht durch um auf Klo zu gehen, du willst uns nur Platz klauen) , die Pfadfinder waren dafür umso toller. Gegenseitig haben wir uns geholfen und Essen geteilt. Und da man nachts eh nicht schlafen konnte, standen wir zusammen rum und haben Geschichten und Halstücher ausgetauscht
  • Henry in Arequipa. Er ist einfach der Beste!! Henry ist ein Freund von Rosa (die “Chefin” der Scouts in Cajamrca und einfach die Tollste). Ich sollte ihm eigentlich nur ein Halstuch von Rosa mitbringen. Stattdessen essen wir zusammen zu Abend und reden. Am nächsten Tag treffen wir uns ieder und er führt uns durch die halbe Stadt. Einfach weil er nett ist und uns einen schönen Tag machen will. Als wir ins Museum/Kloster wollen beschafft er uns beiden sogar den sonder Preis verschaftt. Später dürfen wir noch bei ihm zuhause in sein großes Pfadfinder-Gäste-Buch eintragen! Eine große Ehre!
  • Daivys! Er ist immer eine Erinnerung wert. Eigentlich kennen wir uns von der Freiilligen Feuerwehr. Früher (so vor 7 Jahren als er noch in Trujillo  gewohnt hat) war er jedoch bei den Pfadfinder, also hab ich ihn einfach mitgeschleppt und jetzt leiten wir zusammen eine Gruppe. Es ist immer sehr lustig wenn die Leute ihn nach seinem Alter fragen. In der Hinsicht ist er nämlich eine kleine Diva und ziert sich ziemlich. Also haben die Kids schon halbe Gruppenstunde damit verbracht zu erraten und rekontruieren wie alt er den sein könnte. Ohne auf die Idee einfach mich zu fragen. Denn dank vieler Nächte bei der Feuerwehr, beschäftigt mit dem überarbeiten von Daivis Berwerbungen, kenne ich mittlerweile sein Alter. Aber so schlau einfach mich zu fragen sind die muchachos wohl einfach  nicht …

Gut Pfad o siempre Listo

eure Maike